The Devil Crept In – Ania Ahlborn

29430798   1 Star

I struggled with this book almost immediately. I thought about stop reading for the first 20% . Now I wish I had stopped. But somehow I kept reading. Then Rosie appeared and at first I was interested in her story. But that did not last long.

 

I will not go into too many details although I would probably enjoy savaging this book. I just disliked everything about it. The story is absolutely nonsense. The ending is a joke. The writing is horrible. I was absolutely unnerved by Stevie and Jude. Every character acts just randomly. The author’s babblings about running through the woods was just exhausting. I skipped a lot of pages right from the start. She explains and explains and there were just too many words.

 

This was a chaotic book with are weird story, strange characters and it was poorly written. What a waste of precious reading time. I had two other books from Ahlborn on my wishlist, but I already removed them.

Advertisements

Disappearance at Devil’s Rock – Paul Tremblay

27064358  2 Stars

Almost two years ago I read „A Head Full Of Ghosts“. The Story really disturbed me. It was a haunting read and the story stays with me until today. It is one of the rare books I still remember the whole story. I read so many books, I mostly forget details about the story, the ending or twists very soon. But not with AHFOG.  I liked it even better as time went by.

 

So my expectations for “Disappearing at Devil’s Rock” were very high. But unfortunately I could never really connect to the story. I was almost bored to death until 70% into it. There was no tension, no scary moments. The thing with the diary did not work for me at all. The last 30% were a little better. But here I also did not like how it was told. The alternate POVs from the boys were really confusing.

 

I am disappointed with myself that I did not like the book. Although there are a few things I will remember. There is something about the author and his ideas I like. But this time I did not like the story itself and how it was told. There is also a lot of lying going on. Everybody is lying all the time. Especially Kate, Tommy’s sister, has a serious problem with speaking the truth. She was just an awful kid.

 

Hopefully I will like Mr. Tremblay’s next book better.

Ararat – Christopher Golden

AraratArarat by Christopher Golden
My rating: 4 of 5 stars

This book is a classic horror story. A few years ago I absolutely loved this kind of stories.

An earthquake at Mount Ararat in Turkey.An avalanche reveals a cave. In this cave there is an arch and some bodies. One of the bodies is horned. A team of documentary filmmakers and archeologists comes together to examine the arch. But there is something evil still alive.

This book was a kind of throwback to me. I really enjoyed this kind of books for quite a while. And I enjoyed this one, too. It is an entertaining read and fast paced. I liked the setting, the isolated cave on the mountain, a blizzard outside and some strange and spooky things are happening. For my taste there was a bit too much talking about religion. Almost every character claims to have no issues with religion but somehow deep down they want to believe. I did not like that. It was just too much. The problem with these kinds of stories is always the end and “Ararat” is unfortunately no exception. I would have wished for a less fantastic solution. I was a bit disappointed.

I am a bit torn between 3 or 4 stars. The book was entertaining and an easy read. On the other hand the religious aspect was obtrusive, even for a book about Noah’s Arch. I stay with 4 stars because it was creepy and I enjoyed it.

I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review

View all my reviews

Stranded – Bracken MacLeod

Stranded: A NovelStranded: A Novel by Bracken MacLeod
My rating: 4 of 5 stars

After a horrible storm the „Artic Promise“ finds herself icebound and surrounded by thick fog. All instruments stopped working. So the crew does not know where there are and they can’t call for help because the telephone and radio communication also died. At the same time one after the other fell ill. All except Noah. He is kind of an outcast. Nobody really likes him and the captain, who is also his ex-father in law, hates him fiercely.

In the first half the book is quite slow-paced. The author took his time to develop the characters. He also does a fine job to make up this whole setting, the desolate surrounding, the cold, the helplessness. The atmosphere is very dark, very mysterious. The illness makes the men weak, they got terrible headaches and they start to see things, like shadows rushing past them. Nothing really makes sense to them. It gets quite claustrophobic.

This book is a horror-fantasy-mystery-thriller. After the slow first half the rest turned almost into an action thriller. There are some frightening and mind-blowing things. But unfortunately not all questions got an answer. Why this all happened, how it could happened what that all was about stays in the dark. The end comes quick and as I said, without fulfilling answers. But I liked reading this book. I love books with cold weather settings like the Artic or Antarctica or mountain climbing. I would never set food into such areas but I love reading about it. I also liked the writing. It just lacked a little bit of pace at the beginning and I would have loved maybe just a tiny bit of explanation. So it is “only“ a solid 4 stars book for me.

I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review

View all my reviews

Bird Box – Josh Malerman

055_3121_156523_xxl

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Zum Zeitpunkt, als sich in den Nachrichten immer mehr Meldungen häufen, das Menschen irgendetwas sehen, was sie verrückt werden läßt und andere Menschen töten bzw sich selber, erfährt Malorie gerade, das sie schwanger ist. Doch  bevor sie sich mit den Konsequenzen der Schwangerschaft auseinander setzten kann, spitzt sich die Lage schon zu. Ihre Schwester, mit der sie zusammenlebt, hat wohl dieses Irgendwas erblickt und bringt sich um. Die Meldungen sind wage und ungenau, keiner weiß was vor sich geht. Irgendwelche Wesen streifen wohl umher, deren Anblick einen den Verstand verlieren läßt. Alle verhängen ihre Fenster und gehen nur noch vorsichtig mit Augenbinden vor die Tür. Malorie findet eine Zeitungsanzeige, in der jemand Überlebende auffordert, zu ihm zu kommen, damit sie sich gegenseitig helfen können. Da es ganz in der Nähe ist, nimmt Malorie ihren ganzen Mut zusammen und fährt vorsichtig und ohne viel zu gucken, zu dem Haus. Dort trifft sie auf eine kleine Gruppe Menschen, die sie aufnehmen.

Der andere Zeitstrang, mit dem das Buch auch beginnt, zeigt uns Malorie 4 Jahre später. Sie ist alleine mit 2 kleinen Kindern, die sie regelrecht dazu abgerichtet hat, das sie extrem gut hören und Geräusche identifizieren können. Sie ist auf sich gestellt. Sie geht nur vor die Tür, natürlich mit verbundenen Augen, um am Brunnen Wasser zu holen. Doch an diesem Tag nimmt sie die Kinder und bricht mit dem Boot, das auf dem Fluss hinter ihrem Haus liegt,zu einer Reise auf. Wohin, das  bleibt bis kurz vor Schluss ein Rätsel.

Das Buch hat einen eher trockenen Stil, Man ist vom ersten Satz an gleich mitten drin in der Geschichte, ohne große Einleitung. Der Horror entsteht dadurch, das man nichts sehen kann. Man kann nicht hingucken, wenn man das Gefühl hat, am Brunnen wäre etwas. Ist es nur ein Tier oder ist es eins der Wesen? Diese mysteriösen Wesen scheinen nicht aggressiv zu sein, aber die Angst vor ihnen ist doch immer präsent  und die Gefahr die von ihnen ausgeht, ist verheerend.

Mir haben die Kapitel, die in der Gruppe spielen, besser gefallen. In den anderen, die allerdings auch recht kurz sind, begleite man Malorie immer ein wenig auf der Fahrt auf dem Fluss und den Gefahren, die sich ihr dabei stellen. Wie gesagt, sie macht diese Fahrt blind, angewiesen auf das gute Gehör der beiden kleinen Kinder. .

Wer oder was diese Wesen sind, wird nicht erklärt. Es gibt kein Fernsehn und keine Zeitung mehr, niemand weiß, wieviele Menschen noch leben und wo. Die Gruppe versucht über das noch funktionierende Telefon alle Leute in der Stadt anzurufen, aber ohne Erfolg. Sie überlegen, wie sie weiter überleben können, sie brauchen Vorräte, Medikamente. Malories Schwangerschaft schreitet voran. Einer aus der Gruppe Tom, entwickelt einen Plan, wie sie blind die Nachbarhäuser durchsuchen können, ohne zu wissen, was sie draußen erwartet.

Einige Szenen sind dem Autor wirklich gut gelungen. Es gibt die ein oder andere wirklich gruselige Szene. Man weiß als Leser nicht mehr als die Personen, und da niemand was sehen kann, kann uns Lesern auch niemand mehr berichten. Das hat schon seinen Reiz, kann aber auch den ein oder andere Leser, der es gerne genau wissen würde, stören. Darauf muss man sich einlassen. Das Buch ist düster. Kommt einem Malorie zu Anfang komisch vor, gerade im Umgang mit den Kindern, die sie nur Junge und Mädchen nennt, kann man sie zum Schluss ein wenig verstehen, wie sie so verhärten konnte nach allem, was sie erlebt hat. Das Ende ist relativ geschlossen, lässt aber auch ein Hintertürchen offen für eine Fortsetzung.

Ich habe dieses Buch im Zuge einer Leserunde bei den http://www.buechereulen.de vom Penhaligon Verlag zugeschickt bekommen.

4Punkte