The Suspect – Fiona Barton

39699779  4 Stars

„The Suspect“ is a very addictive and twisted read. It is a slowly developing mystery/police procedure story about two girls who got missing in Thailand. Kate Waters, who we know from Barton’s earlier books, is covering this story. But soon she is more involved than she would have liked.

 

The story is again very winding but not as complex as her last ones. But it is still a gripping read and that is mostly because Barton can write so well. Everything feels very natural and is told in so many words as necessary. I think she even got better with her writing. In her other books something felt a bit aloof but here I found everything very well told. The story is as usual twisted but as I said a bit easier to figure out what may have happened. Barton tells again a sad story. It is about motherhood and how well we really know our children. We take the ones we love often for granted and don’t appreciate them often enough.

 

Fiona Barton has a thing for unique stories. I was not a huge fan of “The Widow” but I liked “The Child” very much. “The Suspect”  is a bit slow but never boring. I read it in two sittings and for me Barton is now among the established authors on my reading list.

 

I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review

Advertisements

Once Upon A River – Diane Setterfield

40130093

DNF – I forced myself to read up to 50% but then I gave up. This book just bore me to death. I loved „The Thirteenth Tale“ and I am fascinated by the River Thames so this book sounded exactly like something for me. But the story is so winding and everything is told with so many words. And there were so many characters. I can clearly see the intention of Setterfield. She wanted to write something a bit magical. But she tried too hard and she missed to produce a real story.

When I finally reached 50% I had a feeling of dread that I have to force myself through another 50%. So I simply skipped to 90% and finished it. So I know the ending without feeling I missed something important from the 40% I skipped. The book is definitely too long and too winding.

<i>I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review.

Das Tal der Puppen – Jaqueline Susann

43084119  4 Sterne

 

„Das Tal der Puppen“ war mir schon lange ein Begriff, aber ich hatte bisher weder das Buch gelesen noch den Film gesehen. Ich wusste wage, worum es ging und es ist mir immer mal wieder über den Weg gelaufen. Nun habe ich endlich diese kleine Bildungslücke geschlossen.

 

Es geht um 3 junge Frauen, die aus ähnlichen Gründen 1945 nach New York kommen. Anne kommt aus gutem neuenglischem Haus. Aber sie will  mehr als in ihrer Kleinstadt bleiben und irgendeinen netten Mann heiraten so wie es alle Mädchen machen. Sie will was erleben und sie will arbeiten. Sie bekommt eine Stelle in einer Agentur, die Broadwaystars betreut. In ihrem Wohnheim lernt sie die sehr junge Neely kennen, die in drittklassigen Aufführungen auftritt und davon träumt, ein Star zu werden. Jennifer ist schon so etwas wie ein Star. Jedenfalls bekommt sie kleinere Rollen und auch ihr Privatleben ist von öffentlichem Interesse. Während Neely tatsächlich Talent hat, fällt Jennifer vor allem durch ihre Schönheit auf. Allen dreien gelingt auf unterschiedliche Weise eine erfolgreiche Karriere. Doch man sollte vorsichtig sein, was man sich wünscht. Es könnte in Erfüllung gehen. Denn keine von ihnen wird mit dem Erfolg das bekommen, was sie sich einst erträumt hat.

 

Man merkt diesem Buch an, das es vor 50 Jahren geschrieben wurde. Es ist allerdings auch erschreckend, das solche Ansichten und Einstellungen vor allem Frauen gegenüber „erst“ 50 Jahre alt sind. Es ist teilweise unfassbar, wie Männer über oder mit Frauen reden und umgehen und diese sich das auch noch gefallen lassen. Ich fürchte aber, dass auch heute noch viele Frauen genauso leidensfähig sind, wenn es um Männer geht und was diese mit ihnen machen. So antiquiert dieser Umgang auch erscheinen mag, wenn man dieses Buch heute liest, so sehr kann man einiges gewiss auch noch auf die heutige Zeit übertragen. Ich fand diese Thematik bei weitem interessanter als die Sache rund um das Showbusiness.

 

Der Schreibstil ist nicht besonders außergewöhnlich. Es gibt sehr viele Dialoge und somit wird viel erzählt. Aber trotzdem ließ es sich sehr gut und zügig lesen. Mir war keiner der Charaktere besonders sympathisch. Auch Anne nicht mit ihrer devoten Liebe zu Lyon Burke und ihrer unfassbaren Toleranz Neely gegenüber. Die Charaktere werden zwar plastisch im Laufe des Buches. Aber trotzdem ähneln sie sich alle. Die Frauen wollen alle eigentlich nur einen Mann, die wahre Liebe. Die Männer sind entweder alt oder Mistkerle, die Frauen wie Ware behandeln.

 

Das Buch wird als besonders feministisch bezeichnet. Ich weiß nicht, ob ich es so nennen würde. Dafür sind die Frauen noch viel zu bereit, sich dem Idealbild, das Männer von ihnen haben, unterzuordnen. Für mich war es ein Blick in eine vergangene Epoche und auf mehreren Ebenen dafür für mich interessant. Ich habe es gerne gelesen und bin auch froh, es endlich gelesen zu haben. Es ist auf jeden Fall ein ungewöhnliches Buch. Kein literarisches Meisterwerk aber ein vielschichtiges Zeitbild. Mir hat es gefallen.

 

Ich habe eine digitale Kopie von NetGalley.de erhalten, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

To The Bright Edge of the World – Eowyn Ivey

27917957  4 Stars

Why did it take me so long to read this beautiful book? As many other readers I loved “The Snow Child” and I was happy to get my hands on Eowyn Ivey’s new book. But somehow I did not come around to read until now. And I am happy that I did.

 

The story is told through letters and diaries. There are also two timelines. The main one is settled in 1885. Sophie, a young teacher, is recently married to Colonel Allen Forrester. He is about to go on an expedition to Alaska. Sophie stays behind in Vancouver because she is pregnant and that is what women do then – stay at home. They both write diaries. While Allen faces the beautiful and merciless land and has encounters with the natives, Sophie has to face her life alone at home. She is not so much interested in the meaningless tea parties and other social interactions with the other wives. She develops an interest in photography and soon she puts all her time and effort into her new hobby.

 

Both diaries are equal interesting to read. The story is framed by another story which is placed in the present. Here we learn that the diaries survived the time and one of Allen’s ancestors owns them. He wants to donate them to a museum in Alaska and he begins to write to the guy who works there. It is the beginning of a wonderful friendship.

 

Eowyn Ivey writes beautifully. You can feel the cold, see the wild river, meet the natives, walk through snow storms and have mystical experiences. She weaves a lot of folklore into it which I liked very much. Maybe it was a bit too much photography stuff on Sophie’s side but I easily skipped some of it. It was a very unique and interesting read. I will definitely watch out for more books from the author.

 

I received an ARC from NetGalley in exchange for an honest review

Gathering Of Ghosts – Karen Maitland

31943405  3,5 Stars

Karen Maitland proved again that she can create wonderful creepy historic fiction. I like her dark and atmospheric stories. “The Gathering of Ghosts” is about a clash of the old pagan and the Christian believes. The story is character driven. We see the story through the eyes of several characters. Actually, there is not much activity going on in the story. It is more about the situation, and the strong rules religions demand.

 

The book is settled during the Great Famine in England between 1315 and 1317. Due to extreme wet and cold weather Europe suffered from starvation. There are different narrators and it took some time until you get to know what binds them together.

 

The book captivated with its creepy atmosphere. But I have to say the book lacks a bit of a real story which leads us to somewhere. Most of the things are happening in the heads of the characters. There is not a huge development, not some kind of mystery to reveal. Well, the book says there is one but it is not really a big surprise. The book shows us how unimaginable horrible these times of starvation must have been. It shows us also how old pagan believes stayed alive right under the nose of Christianity. As always in Maitland’s books, there is a supernatural thing involved.

 

“Gathering of Ghosts” is a nice and entertaining read for lovers of historical fiction with a creepy touch.

 

3,5 Stars

The Hunger – Die letzte Reise – Alma Katsu

40725235  3 Stars

German book – German review

 

„The Hunger“ ist die fiktionale Erzählung einer realen Tragödie. Im Stile von Dan Simmons „Terror“ oder  „Der Berg“ gibt die Autorin der traurigen Geschichte eines unglücklichen Siedlertrecks einen Twist ins Übernatürliche.

 

Die Story beschreibt in Grundzügen die reale Reise der Donner-Party. Im April 1846 macht sich ein Siedlertreck von Illinois unter der Leitung von George Donner und James Reed auf nach Kalifornien. Durch ein paar Fehlentscheidungen verlieren sie viel Zeit. Deswegen beschließen sie, einen neuen Weg auszuprobieren anstatt den bewährten California-Trail. Sie vertrauen den Worten eines Mannes, der den Weg nur per Pferd und mit leichtem Gepäck beritten hat. Warnungen, nicht auf ihn zu hören, erreichen die Reisenden nicht mehr. Der neue Weg entpuppt sich leider nicht als die erhoffte Abkürzung. Er ist extrem beschwerlich, für Planwagen nahezu ungeeignet. Es ist eine unfassbare Anstrengung für die 87 Menschen, von denen ein Großteil aus Frauen und Kindern besteht. Sie verlieren noch mehr Zeit und werden im Oktober in der Sierra Nevada von einem Schneesturm überrascht und müssen dort Überwintern. Ihre Vorräte gehen zur Neige. Von dem mitgeführten Vieh ist das meiste auf der strapaziösen Reise verendet. Nach einigen Wochen können ein paar der Siedler losziehen um Hilfe zu holen und die Überlebenden zu retten.

 

Diese Geschichte ist schon fürchterlich genug. Die Hälfte der Siedler starb auf dem Weg. Der Rest wurde halb verhungert gefunden. Schon bald wurden Geschichten über Kannibalismus verbreitet. Was genau geschah, weiß man nicht. Die Autorin nun lässt die armen Menschen einen zusätzlichen Horror erleben. Irgendetwas verfolgt sie. Kinder verschwinden nachts aus den Zelten und werden nie mehr gefunden. Geschichten um blutdürstige Indianer machen die Runde. Einige denken, es ist einen Dämon. Anstrengung, Angst und Hunger machen die Siedler reizbar. Es kommt zu Streit und Gewalttätigkeiten.

 

„The Hunger“ hat mich interessiert, da es ähnlich wie „Terror“ eine wahre Geschichte zu einer Horrorstory verarbeitet. Dan Simmons oben erwähnte Bücher haben mir sehr gut gefallen und ich habe sie geradezu verschlungen. Alma Katsu hat allerdings nicht Simmons erzählerische Kraft. Ihr Buch ist auch viel kürzer und knapper, was aber für mich kein Negativpunkt. Sie hat den Fokus auf einige Figuren beschränkt, mit denen man schon bald mitfiebert, auch wenn man weiß, wie die Geschichte für sie ausging. Es gibt leider nur wenige, rudimentäre Landschaftsbeschreibungen. Man erfährt wenig über die Historie der Siedlertrecks in Amerika. Die gewaltige Anstrengung, die ein solcher Treck quer durch Amerika damals bedeutet, wird in Ansätzen angedeutet, bleibt aber an der Oberfläche. Als historischen Roman würde ich das Buch deswegen nicht einordnen. Es ist klar ein Horrorbuch, auch wenn mir persönlich nicht besonders unheimlich wurde während des Lesens. Mir die ganze Ursache zu wenig greifbar. Was sich dort in den Wäldern versteckt und einen Hunger auf Menschen hat, bleibt zwar nicht ungeklärt, aber doch ein wenig ein Mysterium.

 

Ich habe das Buch trotzdem gerne gelesen. Es ist nicht sonderlich umfangreich und liest sich flüssig. Katsu schreibt knapp und präzise. Ihre Figurenentwicklung ist besser als ihre Storyentwicklung, soweit es jedenfalls den Horror im Wald angeht. Die Geschichte um die Donner-Party ist ja vorgegeben und wie sie im Nachwort schreibt, ist sie nur in einigen wenigen Dingen davon abgewichen.  Das Buch hält die Balance zwischen Historie und Grusel, kratzt aber bei beidem leider nur an der Oberfläche. Die Story  um die Donner-Party und ihre realen und fiktionalen Dramen ist aber trotzdem sehr interessant und der flüssige und schnörkellose Schreibstil machen das Buch zu einem kurzweiligen Leseerlebnis.

 

Ich habe das Buch von Heyne-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich ganz herzlich bedanken möchte.

Graeme Macrae Burnet – Sein blutiges Projekt

512b4xi2byk9l-_sx316_bo1204203200_  3 Stars

German review of „His Bloody Project“

Ich hatte dieses Buch seit Ewigkeiten auf meinem SuB. Wahrscheinlich zu lange. Denn es kommt mir so vor, als wäre seine ungewöhnliche Erzählart inzwischen überholt. Ich denke, ich habe das Buch einfach zu spät gelesen.

Ein Thriller ist dieses Buch gewiss nicht. Für mich fällt es eher ins historische Genre. Rodericks Bericht, der einen großen Teil des Buches einnimmt, ist sehr langsam und ausführlich erzählt und leider auch nicht sehr spannend. Mich hat von Anfang an sehr gewundert, warum ich als Leser von der absoluten Wahrhaftigkeit dieses Berichtes ausgehen soll. Da das Thema des unglaubwürdigen Erzählers schon fast ein eigenen Genre ist, hinterfragt man solche Berichte doch schon fast von Natur aus. Der einzige Kniff ist, das man bis zur Hälfte des Buches nicht weiß, wer denn die anderen beiden Opfer Rodericks sind. Sobald dieser Punkt erhellt wird, kann man sich schon einiges denken. Denn die Frage stellt sich, wen zu töten Roderick tatsächlich beabsichtigte und wer der Kollateralschaden ist. Aber spätestens, wenn in der ziemlich langweiligen Gerichtsverhandlung der Mediziner zu Wort kommt, kann man das Buch eigentlich zuklappen.

Wie man vielleicht merkt, bin ich etwas enttäuscht von diesem so hochgelobten Buch. Ich hatte vielleicht zu hohe Erwartungen. Zum Glück ist es mit etwas über 300 Seiten nicht allzu dick und liest sich trotz des getragenen Stils schnell weg. Ich fand es aber weder sehr tiefsinnig, trotz seines Einblicks in die trostlosen Leben dieser Menschen im schottischen Hochland. Leichtes Interesse bzw. Kopfschütteln lösten noch diese abstrusen Theorien zur „Verbrecherrasse“ bei mir aus, obwohl ich davon schon gehört hatte. Im Nachhinein finde ich tatsächlich Roderick sehr interessant. Denn im Grunde erfahren wir nichts Greifbares über ihn. Er bleibt ein Mysterium.

Ich denke einfach, dass ich in der Tat schon zu viel in dieser Richtung gelesen habe und deswegen dieses Buch nicht mehr als originell oder herausragend empfinden kann. Trotzdem bin ich froh, es endlich gelesen zu haben.