Martha Lea – Die Entdeckungen der Gwen Carrick

gwen

Klappentext:

Cornwall, 1859. Gwen Carrick ist eine ungewöhnliche Frau. Statt sich für häusliche Dinge zu begeistern, liebt sie die Naturwissenschaften. Da ihr der Zugang zur Universität verwehrt ist, zeichnet und malt sie die Insekten ihrer Heimat. Bei einem ihrer Ausflüge lernt sie den Arzt Edward Scales kennen und verliebt sich sofort in ihn. Denn Edward verspricht ihr Freiheit, Selbstbestimmung und Anerkennung als Wissenschaftlerin. Und so lässt sie sich auf eine gewagte Reise zur Erforschung der Insekten im Amazonas-Becken ein, nicht ahnend, dass Edward ein Geheimnis verbirgt, das alles zerstören könnte.

 

 

Gleich zu Beginn erfahren wir, das eine gewisse G. Pemberton des Mordes an Edward Scales angeklagt wird. Das Buch springt daraufhin ein paar Jahre zurück und schildert, wie Gwen besagten Edward in Cornwall am Strand kennenlernt. Sogleich weiss man als Leser, das ganze geht nicht gut aus.

Zuerst sieht aber alles gut aus. Gwen und Edward verlieben sich und beginnen eine Affäre. Gwen ist Künstlerin, sie zeichnet, und sie interessiert sich für die Natur, für Insekten. Edward, der Arzt ist und Hobbyforscher, scheint die für die damalige Zeit unschicklichen Neigungen zu respektieren.

Gwen hat eine Schwester, Euphemia, die ein wenig exzentrisch ist und sich dem Spiritismus verschrieben hat. Sie hat eine Schar von Anhängern, die ihre Seancen besuchen. Euphemia hat zudem schwer zu durchschauende Schübe von Wahnsinn. So näht sie einfach mal so einem Bediensteten ein Auge zu. Edward schlägt Gwen vor, ihn nach Brasilien als seine Assistentin zu begleiten. Für Gwen ist es eine willkommene Gelegenheit, ihrem engen Zuhause und ihrer mißgünstigen Schwester zu entkommen. Doch schon bald schwinden ihr Vertrauen und ihre Zuneigung zu Edward. Denn Edward verheimlicht ihr wichtige Dinge, wie z.B. seine Ehe mit Isobel. Und in Brasilien läuft auch nicth alles so wie erhofft.

„Die Entdeckungen der Gwen Carrick“ ist ein schwieriges Buch. Es ist recht schwer, den Personen zu folgen, denn sie handeln wirklich oft unverständlich. Das liegt auch daran, das man ihnen nicht nahe kommt. Zwischendurch hatte ich mal Hoffnung, das sich alles fügen könnte. Aber schon kurz danach war diese Hoffnung wieder zunichte. Zum Ende bleiben viele Fragen offen, viele Dinge, die angerissen wurden, tauchten nicht wieder auf und wurden nie geklärt. Mir persönlich kam auch der Anspruch, die Geschichte einer selbstbestimmten Frau erzählen zu wollen, die in einer Zeit, in den Frauen Intelligenz abgesprochen wurde, sich als Künstlerin und Wissenschaftlerin zu behaupten versucht, vorgeschoben vor. Im Grunde ging es nur um die dunklen Untiefen in der menschlichen Psyche in all ihrer Abartigkeit.

Mit ihrem Bestreben, uns Leser zu eigenen Interpretationen der Geschichte zu bewegen, ist die Autorin über ihr Ziel hinausgeschossen. Bei so vielen merkwürdigen Dingen und Handlungen kann man sich gar nicht alles zusammenreimen.

Der Klappentext verspricht somit mehr, als das Buch halten kann. Vor allem aber seine anstrengende Art, seine verwirrungstiftenden Erzählweise machen die Lektüre nicht leicht.

Ich habe das Buch im Zuge einer Leserunde bei http://www.buechereule.de gewonnen und vom Droemer-Knaur Verlag zugeschickt bekommen.

 

2,5 Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s